Corona-Massnahmen: Pooltests

Wir starten am Montag mit den Pooltests in der Schule. Die Tests verschiedener Kinder werden zu Pools zusammengefasst, in der Gemeinde abgeholt und in Münsingen getestet. 

Was passiert, wenn der eine Pool einer Klasse positiv ist?

Die Schülerinnen und Schüler der betreffenden Klasse bleiben voraussichtlich einen Tag, bei Verzögerungen in den Abklärungen bis zu zwei Tagen, in der Fernschulung. Die Eltern der betreffenden Klasse werden über den Zeitplan informiert. 

Während dieser Fernschulung gilt für die Schüler und Schülerinnen, deren Pooltest positiv ausgefallen ist, eine allgemeine Quarantänepflicht. Die betreffenden Schüler und Schülerinnen kommen im Verlauf des Dienstags in die Schule, um einen Einzeltest zu machen und bleiben die restliche Zeit zu Hause, bis das Resultat des Einzeltests bekannt ist. Alle anderen Schüler und Schülerinnen der Klasse können sich frei bewegen.  

Information der Eltern

Wir bemühen uns, die Eltern so früh wie möglich zu informieren, falls einer der Pools positiv sein sollte und ich bitte Sie deshalb, am Dienstagmorgen zu prüfen, ob Informationen eingegangen sind. Für die Sekstufe werden die Mitteilungen in Helloclass aufgeschaltet. Bei den Primarklassen erhalten Sie die Informationen direkt von den Lehrkräften. 

Testdurchführung

Die Schüler und Schülerinnen erhalten dafür eine Flüssigkeit, die sie eine Minute im Mund behalten und anschliessend zurück in das Röhrchen geben. Bis zu zehn Einzelproben können in einem Pool zusammengefasst kontrolliert werden. Ergibt es bei einem Pool ein positives Resultat, werden die Personen des betreffenden Pools nochmals getestet. Bei dieser möglichen zweiten Testung werden die Schulen durch eine mobile Einsatzgruppe des Zivilschutzes unterstützt. 

Ich danke Ihnen für die Kenntnisnahme und grüsse freundlich, Regina Graf


Ich bin erleichtert, dass wir ab Mai diese Vorsorge in der Schule zur Verfügung haben. Es ist aus meiner Sicht alles daran zu setzen, dass Familien mit Kindern möglichst selten Quarantänen durchmachen müssen. Mit den regelmässigen Testungen können wir die Entwicklung der Situation besser beobachten und früher reagieren.

Vorgaben der Bildungsdirektion zu Elterngesprächen

Liebe Eltern

Gestern Abend hat die Bildungsdirektion einen Teil der neuen Vorgaben aufgeschaltet. Im überarbeiteten Leitfaden ist unter anderem auch die Organisation der Elterngespräche neu geregelt. Es gilt neu:

«Elterngespräche und insbesondere auch die Übertrittsgespräche werden wenn immer möglich über Online-Plattformen und/oder telefonisch oder, falls dies nicht möglich ist, unter Einhaltung der Schutzmassnahmen (Abstand, Masken, Lüften, Reinigung der Oberflächen) mit max. 5 Personen durchgeführt.»

Leider war dies in der vergangenen Woche, als viele der Termine organisiert wurden, noch nicht bekannt.

Die Klassenlehrkräfte werden Ihnen allfällige Anpassungen in der Organisation mitteilen.

Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis und grüsse freundlich, Regina Graf

Entscheidungshilfe bei Krankheitssymptomen

Wann soll ein Kind zu Hause bleiben, wann nicht?
Für uns als Schubetrieb ist es hilfreich, wenn…

  • positive Testresultate von Schülern und Schülerinnen umgehend der Schule gemeldet werden
  • im Falle eines Tests eines Elternteils die Kinder zu Hause bleiben, bis das Resultat bekannt ist
  • bei positiven Testresultaten in der engeren Familie die Kinder zu Hause bleiben
  • Kinder mit Grippesymptomen zu Hause bleiben

Die einzelnen Situationen werden im Zweifelsfall durch die Ärzte beurteilt und entschieden.


Das Inselspital hat ein empfehlenswertes Tool für Eltern, die unsicher sind, wie ihr krankes Kind zu behandeln ist, entwickelt: www.coronabambini.ch

Das Tool bietet Entscheidungshilfe bei folgenden Fragen:

  • Darf mein Kind in die Schule oder in den Kindergarten? 
  • Benötigt mein Kind einen Test auf COVID-19? 

Bitte beachten Sie nach wie vor die Ablaufschemata. Sie helfen bei der Entscheidung, ob ein Kind in die Schule geschickt werden kann oder ob zuerst Kontakt mit dem Hausarzt aufgenommen werden muss.

Alle Schüler und Schülerinnen werden wie bisher vor dem Unterricht die Hände gründlich waschen, teilen weiterhin kein Essen und Trinken und beachten die Distanzregeln.


Auf der Sekstufe 1 gilt nach wie vor die Maskentragpflicht im Schulhaus und auf dem ganzen Schulgelände.
Die Masken werden den Schülerinnen und Schülern von der Schule zur Verfügung gestellt.

Basisstufe Oberried

Die Basisstufe Oberried umfasst die beiden Kindergartenklassen und die ersten beiden Schuljahre. Es wird nach einem neuen Konzept unterrichtet, nach dem die Schülerinnen und Schüler vermehrt selbst wählen können, an welchen Inhalten sie arbeiten möchten.

Die Basisstufe Oberried steht auch allen Kindern aus den anderen Gemeinden der Schule Brienz offen.

Beachten Sie auch den Artikel in der Jungfrau Zeitung vom 07.03.2020

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Informationsblatt.